Wir haben uns sehr spontan für eine Tauchsafari auf den Malediven entschlossen und  es nicht bereut. Die Reise dorthin war etwas umständlich. Erst mit dem Zug nach Frankfurt, und dann mit einem Flugzeug der Etihad bis nach Abu Dhabi. Dort hatten wir 3 Stunden Aufenthalt und flogen dann mit einer anderen Maschine und einer Stunde Verspätung weiter nach Male. Die Versorgung mit Getränken ließ sehr zu wünschen übrig, außerdem befanden sich die Temperaturen im Flugzeug absolut nicht im Wohlfühlbereich. Auf gut Deutsch: es war saukalt. In Male wurden wir mit dem Dhoni abgeholt und zu unserem schwimmenden Hotel, der Theia, abgeholt. Ab jetzt fühlten wir uns alle sehr wohl, der Tauchurlaub konnte beginnen. Die Kabinen waren sehr geräumig und sauber.  Der Schiffskoch verwöhnte uns mit seinen Kochkünsten und eine sehr aufmerksame Crew kümmerte sich den ganzen Tag um uns und machte einen ausgezeichneten Job. Für die gesammte Zeit blieb unser Equipment auf dem Dohni, auf dem sich auch der Kompressor befand. Unsere Tauchguids, Hassan und Apen, machten tolle Briefings und zeigten uns sehr viel von der wunderbaren Unterwasserwelt der Malediven.
 Dann hieß es nach einem Tauchgang: die ABC-Ausrüstung mit auf die Theia nehmen, Walhaie in Sicht! Das ließ sich keiner zwei mal sagen, und es hat sich gelohnt. Auf Kommando sprangen alle ins Wasser und haben gekrault, was das Zeug herhielt. Naja, so schnell wie er da war, verschwand der Hai auch wieder. Nach einer Weile, der Kapitän hatte mit einem anderen Tauchboot gefunkt, gab es wieder Walhaialarm. Diesesmal hatten wir fast eine Berührung mit diesem schönen Fisch. Es war traumhaft. Dieser friedliche Hai zog ganz langsam an uns vorbei und wir waren die glücklichsten Taucher der Welt. Beim nächsten Tauchgang gabe es dann noch einmal eine Begegnung mit einem Walhai. Inder folgenden Nacht träumte fast jeder von Walhaien, super.  

 Ja, und nun fehlten noch die Mantas und die Riffhaie. Auch dieser Wunsch erfüllte sich.

   Bei einem ganz normalen und ruhigen Tauchgang schwamm über uns ein Manta und nach einer Weile kam er zurück. Dieses wiederholte sich ein paar mal und wir dachten alle: das war es dann wohl mit den Mantas. Aber dann kamen sie zu dritt und führten ein richtges  " Mantaballett " auf. Einfach traumhaft schön und elegant.  
   
Danach verschwanden sie. Es war ein tolles Gefühl, so etwas erleben zu dürfen.  Von den Haien haben wir bei Tauchgängen am Tage nicht all zu viel gesehen, sie machten sich sehr rar. Bei den zwei Nachttauchgängen ließen sie sich aber dann doch in sehr großer Anzahl blicken. Die Tauchgänge waren sehr abwechslungsreich. Manchmal befanden wir uns in einer regelrechten Fischsuppe, ein anderesmal kämpften wir, an einem Haken hängend, mit der Strömung  um die Haie zu sehen. Es gab aber auch sehr gemütliche Tauchgänge, bei denen wir in aller Ruhe  die Fische und das restliche Leben im Riff beobachten konnten. Da die Sicht nicht immer die Beste gewesen ist, sind uns manche Fotos nicht so gut gelungen.
Es war eine wunderbare Safari. Wir haben viel gesehen und erlebt und hoffen, dass diese wunderbare Unterwasserwelt uns für immer erhalten bleibt.

 
     
  Dies ist der Kurs unserer Tauchsafari mit der Theia.

 

 

 
Design by beesign.com |